Alte Prager Landsmannschaft APL Hercynia

Weggehmöglichkeiten

In Frankfurt bieten sich zahlreiche M√∂glichkeiten neben dem Studium auch abends weg zu gehen. Neben vielen Bars und Kneipen und einer breiten Palette an Parks, Einkaufsm√∂glichkeiten und Sehensw√ľrdigkeiten, hat Frankfurt auch ein reiches Nachtleben zu bieten.rnrnEine der Hauptadressen f√ľr Nachtschw√§rmer, das Viertel Sachsenhausen, ein Viertel, das weit √ľber Frankfurt hinaus f√ľr seine Clubs und gem√ľtlichen Bars bekannt ist, erreicht man innerhalb von zehn Minuten mit der U-Bahn. Zahlreiche Diskotheken wie z.B. das Living, das Odeon oder das Oberbayern bieten Anlaufstellen f√ľr jede Stimmung, ob festlich edel oder gem√ľtlich entspannt. Mit √∂ffentliche Verkehrsmitteln l√§sst sich vor allem am Wochenende jedes Ziel bequem und in k√ľrzester Zeit erreichen.

Universitätsnähe

Direkt vom Bett in den Hörsaal: Campus Westend zu Fuß in 15 Minuten, Campus Bockenheim mit dem Bus in 12 Minuten, Campus Riedberg mit der U-Bahn in 20 Minuten und zur FH sind es mit dem Bus keine 4 Minuten. Zentraler kann man ein Haus nicht bauen!

Zentrumnähe

Stadt- und naturnah! Stadtzentrum, Haupt- oder Konstablerwache sind in 15 Min mit der U-Bahn oder in 20 Min zu Fu√ü zu erreichen. Der Hauptbahnhof ist in 20 Minuten mit U-Bahn erreichbar. Bis zum Holzhausenpark sind es 5 und zum Gr√ľnburgpark ca. 10 Minuten zu Fu√ü. Nicht ohne Grund z√§hlt unser Stadtteil zu den beliebtesten Frankfurts.

Einkaufsmöglichkeiten

Alles was man so braucht! In unmittelbarer Nähe des Hauses gibt es: Supermärkte, Reinigung, Bäckerei, schottischen Schnellimbiss, Friseur, Imbissbude, Autovermietung und eine 24-Stunden-Tankstelle. Neben den Einkaufmöglichkeiten rund um den Haus lädt auch die Stadtmitte und das Nordwestzentrum zum Bummeln ein.

Bibliothek

Ganz in der N√§he unseres Hauses befindet sich die Deutsche Bibliothek. Dort findet man wohl nahezu alles, was man an Literatur im Studium braucht. Die Bibliothek ist fu√ül√§ufig etwa 8 Minuten entfernt. Neben der Deutschen Bibliothek stehen auch noch die Bibliotheken der Universit√§t in unmittelbarer N√§he zur Verf√ľgung.

Stadtteil Nordend

Das Nordend hat sich eigentlich seinem Nachbarstadtteil Bornheim zu verdanken - beziehungsweise dessen Eingemeindung, wodurch die Fl√§che zwischen Stadt und lustigem Dorf zusammengebaut wurde: das Nordend entstand. Und mit ihm wuchsen Gr√ľnderzeitbauten und Boulevards in wilhelminischem Stil aus dem Frankfurter Boden. Roter Sandstein ist der beherrschende Baustoff, der zusammen mit dem Gr√ľn des G√ľnthersburgparks, des Bethmannparks und des Parks um das barocke Holzhausenschl√∂sschen (ein Wasserschloss aus dem Jahr 1726/27) das Nordend zu einem der beliebtesten Frankfurter Stadtteile mit hohem Prominentenanteil macht. Die Deutsche Bibliothek ist hier, der Hessische Rundfunk trotz seines Funkhauses am Dornbusch auch. Weltoffenheit und Heimatn√§he: Im Nordend findet allj√§hrlich das Rotlintstra√üenfest statt, und der Bethmannpark entf√ľhrt im Chinesischen Garten nach Fernost. Zwischen den noblen Villen steht hier auch die ehemals gr√∂√üte j√ľdische Schule Frankfurts, das Philanthropin - und nur hier gibt es eine Apfelweinkneipe mit angeschlossenem Theater (Stalburg).

Seitenende